Vegane Frühstücksideen

Natürlich ist es für den passionierten Veganer nicht schwer ein leckeres, veganes Frühstück zuzubereiten, denn schließlich ist er das ja gewohnt. Will aber der Nicht-Veganer eine Morgenmahlzeit ohne Tierprodukte kredenzen, muss er scharf überlegen. Damit nichts schief geht und nicht, aus Versehen doch ein tierisches Produkt im veganen Frühstück landet, finden Sie hier einige vegane Frühstücksideen.

Natürlich fallen Milch und alle Milchprodukte beim veganen Frühstück ebenso weg, wie Eier. Das sollte nicht nur bei der Zubereitung des Müslis beachtet werden, sondern muss auch beim Kauf der Brötchen bedacht werden. Entweder besorgen Sie die veganen Brötchen beim Bio-Bäcker Ihres Vertrauens, oder Sie machen sich selbst ans Werk. Da es zahlreiche Menschen mit Laktoseunverträglichkeit gibt, ist auch für Milch und Joghurt schnell ein Ersatz gefunden. Und selbst aufs leckere Frühstücksei muss nicht ersatzlos verzichtet werden.

Veganes Frühstück: Ideen

Vegane Frühstücksideen bestehen nicht nur aus der süßen Marmelade, die ohnehin schon, wenn sie nicht mit Gelierzucker eingekocht wurde, ohne tierische Rohstoffe auskommt. Auch ein leckeres Fruchtmüsli mit Sojajoghurt oder ein Hirseauflauf mit Früchten, Mandeln und exotischen Gewürzen können den süßen Teil des Frühstücks bestreiten.

  • Herzhafte, vegane Frühstücksideen bestehen aus einem Avocadoaufstrich mit getrockneten Tomaten (siehe Rezept Avocadoaufstrich),
  • einer Kichererbsencreme mit Paprikapulver und Petersilie
  • oder einem Tofu-Rührei mit Champignons (siehe Rezept veganes Rührei).

  • An Getränken steht das vegane Frühstück einem herkömmlichen Frühstück ebenfalls in nichts nach. Schwarzer Kaffee darf vom Veganer ebenso getrunken werden, wie ein leckerer Frucht- oder Gemüse-Smoothie.
  • Für all die Veganer, die sich zum Frühstück mit einem Sattmacher-Shake ernähren möchten, empfiehlt sich ein Matcha-Vanille-Mandelmilch Shake, der ist gesund und hält fit, siehe: Mandelmilch-Shake

Vegane Frühstücksideen

Rezept: Avocadoaufstrich

Zutaten für den vegangen Avocadoaufstrich mit getrockneten Tomaten: 1 reife bis überreife Avocado, 1 Bio-Zitrone, unbehandelt, 2 Knoblauchzehen, 6 getrocknete Tomaten aus dem Glas, Salz, Pfeffer und nach Belieben frischer Basilikum

  1. Waschen Sie zuerst die Zitrone mit einer Gemüsebürste gründlich ab und trocknen Sie sie anschließend mit etwas Küchenkrepp.
  2. Dann halbieren sie die Frucht. Eine Hälfte stellen Sie zur Seite, denn sie wird nicht benötigt. Die andere Hälfte pressen Sie aus und fangen den Saft auf.
  3. Dann schälen Sie mit einem Kartoffel- oder Spargelschäler dünne Streifen der Zitronenschale ab und geben sie in eine Schüssel.
  4. Nun halbieren Sie die Avocado, entfernen den Kern und kratzen das weiche Fruchtfleisch mit einem Teelöffel aus der Schale.
  5. Zerdrücken Sie das Fruchtfleisch mit einer Gabel und geben Sie es ebenfalls in die Schüssel.
  6. Mischen Sie sofort den Zitronensaft unter, damit sich das Avocadofleisch an der Luft nicht verfärbt.
  7. Nun schälen Sie den Knoblauch, schneiden jede Zehe in zwei Teile und pressen sie auf das Avocadofleisch.
  8. Lassen Sie die Tomaten etwas abtropfen und schneiden Sie die Früchte in kleine Würfelchen, die Sie ebenfalls in die Schüssel geben.
  9. Zum Schluss mischen Sie noch die Zitronenzesten unter und schmecken alles mit Salz und Pfeffer ab.
  10. Wer mag, kann die Avocadocreme zusätzlich mit frisch gehacktem Basilikum verfeinern. Die ganzen Basilikumblätter eignen sich auch hervorragend als Dekoration.

Rezept: veganes Rührei mit Champignons

Für den veganen Rührei-Ersatz benötigen Sie eine kleine Zwiebel, 250 Gramm Tofu, 2 mittelgroße Champignons, 1 Tomate, ½ Bund Schnittlauch, Kurkuma, schwarzes Salz (aus dem Asialaden), Pfeffer und bei Belieben, 100 Gramm Räuchertofu, Pflanzenöl zum Anbraten.

  1. Schälen Sie die Zwiebel und schneiden Sie sie in kleine Würfelchen. Die Champignons werden geputzt und in Scheiben geschnitten und nachdem auch die Tomate gewaschen und mit Küchenkrepp abgetrocknet wurde, entfernen Sie den giftigen Stielansatz und schneiden die Frucht ebenfalls in Würfel.
  2. Dann geben Sie einen Schuss Öl in die Pfanne und bröseln den Tofu in nicht allzu kleinen Stücken darüber. Lassen Sie die Tofubrösel anbraten, bis sie eine goldgelbe Farbe aufweisen.
  3. Dann würzen Sie den Tofu mit Kurkuma, wodurch er eine Rührei ähnliche Farbe bekommt.
  4. Geben Sie nun die klein geschnittenen Gemüse dazu und lassen Sie sie kurz mitbraten.
  5. Waschen sie in der Zwischenzeit den Schnittlauch und schleudern Sie ihn kurz trocken. Dann schneiden Sie ihn in kleine Röllchen.
  6. Schmecken Sie das vegane Rührei mit schwarzem Salz und Pfeffer ab und mischen Sie die Schnittlauch-Röllchen unter.
  7. Wer den Speck-Geschmack vermisst, schneidet den Räuchertofu in Würfel und brät ihn in einer separaten Pfanne von allen Seiten an. Anschließend werden die Würfel unter das fertige, vegane Rührei gemischt.

Rezept: Matcha-Vanille-Mandelmilch

Zutaten: 300 ml Mandelmilch, 1,5 EL Agavendicksaft, 2 Msp. gemahlene Vanille, 1 guter TL Matcha und Eiswürfel

Geben Sie bis auf die Eiswürfel alle Zutaten in ein hohes Rührgefäß und mischen Sie sie mithilfe eines Pürierstabes kräftig durch. Dann geben Sie die Eiswürfel in ein Glas und gießen mit dem leckeren Shake auf.